Bionik

MINT-Bionik HaihautHaihaut, aufgenommen im Nanolabor der Uni Duisburg-Essen

Bionik ist ein Kunstwort aus der ersten Silbe des Wortes Biologie und der letzten Silbe des Wortes Technik. Dieser Wortmix steht für die Definition „Lernen von der Natur für eine verbesserte Technik“. Wer Bionik betreibt, der schaut sich zunächst Abläufe in der Natur an und versucht, diese zu verstehen. Solche Grundlagenforschungen betreiben Wissenschaftler an Universitäten und Forschungseinrichtungen. Ist ein natürlicher Prozess aufgeklärt, wurde also eine Entdeckung gemacht, so versucht man, ihn auf technische Probleme zu übertragen. Die Natur liefert also stets das Vorbild für eine technische Neuerung oder sogar für eine neue Erfindung. Eine echt bionische Erfindung kopiert jedoch nicht einfach die Beobachtung aus der Natur, sondern übernimmt lediglich das Funktionsprinzip.

Beispiel  Lotus-Effekt:

Die Lotuspflanze verfügt über einen Mechanismus zur Selbstreinigung. Das Prinzip dieser Selbstreinigung wurde untersucht und entschlüsselt und dann auf eine Wandfarbe für Hausfassaden übertragen. Damit verschmutzen Hauswände nicht mehr so schnell und müssen weniger häufig neu gestrichen werden.

 Thematische Schwerpunkte des Ergänzungskurses Bionik

  • Einführung: Bionik – Was ist das? Die Natur als Vorbild
  • Fortbewegung: Vom Fliegen, Schwimmen und Gehen
  • Bauen: Konstruktion, Klima und Struktur
  • Geplant ist ein Besuch der Universität Duisburg – Essen (Nano-Schülerlabor) sowie evtl. weitere Exkursionen

Im Kurs werden zahlreiche Experimente von Schülerinnen und Schülern selbstständig geplant und durchgeführt, sowie Zusammenhänge auch mit Hilfe des Internets recherchiert. Erwartet wird von den Schülerinnen und Schülern, dass sie sich engagiert in den Kurs einbringen, indem z.B. kleinere Beobachtungsaufgaben außerhalb des Kurses durchgeführt sowie Experimente mit vorbereitet werden.

 Schmitz-Theyßen, Stand Juli 2015

Impressionen aus dem Kurs 2014/15:

Bienenwaben_1
Der Rhombendodekaeder – Grundkörper für Bienenwaben
Faltungen_1
Faltungen

Download (PDF, 3.73MB)